Juso-Hochschulgruppe Göttingen | Linke Kraft!
Seitentitel:ABC der Hochschulpolitik
Adresse:http://www.linke-kraft.de/index.php?id=125


Schema der universitären Gremien

Der frühere AStA der Uni Göttingen hat eine Übersicht erstellt, in der das Geflecht der Hochschulgremien dargestellt ist.

Hier könnt ihr es euch ansehen.


Gremien und Kommissionen an der Universität

 

Studentische Selbstverwaltung

 

Die studentische Selbstverwaltung wird von Studierenden für Studierende betrieben. Hier spielt sich alles ab, was die Interessen der Studierenden an der Universität betrifft, nicht aber z.B. in den direkten Studienablauf fällt. Aber mach dir selbst ein Bild davon!

 

Studentische Selbstverwaltung auf zentraler Ebene

 

 

Studierendenparlament (StuPa)

 

Das StuPa ist das von allen eingeschriebenen Studierenden direkt gewählte Parlament. 57 Studierende vertreten dort in der ein oder anderen Weise die Interessen der Studierenden und insbesondere ihrer WählerInnen. Die derzeitige Zusammensetzung nach Größe der Fraktion sieht wie folgt aus: ADF (19 Sitze), Juso-HSG (6), GHG (12), BGL (4), RCDS (9), Unabhängige Liste [ehemals Die PARTEI] (3), LHG (1), SRK (3). Wie in jedem anderen Parlament auch ist es die wichtigste Aufgabe des StuPa, einen Haushalt für die Arbeit der studentischen Selbstverwaltung zu beschließen. Zudem werden hier die ReferentInnen des AStA gewählt, Anträge politischer oder organisatorischer Natur beschlossen und die Studierendenschaft vom AStA über sein Handeln informiert. Stark vereinfacht gesprochen könnte man das StuPa mit dem Bundestag vergleichen, der die Regierung in Form des AStA wählt.

 

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA)

 

Vertretung der Studierendenschaft, quasi ihre „Regierung" (dieser Begriff ist allerdings mit Vorsicht zu genießen!). Besteht aus Referent*innen und Sachbearbeiter*innen (SBs). Neben den 5 Pflichtreferaten (Vorsitz, Finanzen, Außen, Soziales, Hochschule) können weitere durch das StuPa eingerichtet werden. Entkoppelt von den Referaten des AStA gibt es noch das Sportreferat, welches sich um die Belange des Wettkampfsports.

 

Zudem hat das StuPa folgende drei ständige Ausschüsse bzw. Kommissionen:

 

Haushaltsausschuss (HHA)

 

Wie der Name schon verrät, beschäftigt sich der HHA mit den Finanzen der Studierendenschaft. Er überprüft den von der/dem Finanzreferentin/Finanzreferenten erstellten Haushalt und gibt hierüber genauso eine Empfehlung an das StuPa wie über die Entlastung eines nicht mehr im Amt befindlichen AStAs, die Benennung von RevisorInnen/KassenprüferInnen und ähnlichen Dingen.

 

LeMSHO-Kommission

 

Die LeMSHO-Kommission beschließt über die zurückzuerstattenden Semesterticketbeiträge, die auf Antrag zurückgefordert werden können. VorsitzendeR ist die/der SozialreferentIn.

 

Sportausschuss (SpoA)

 

Der Sportausschuss befasst sich mit allen den Hochschulsport und das Sportreferat betreffenden Anliegen.

 

 


 

 

 

Studentische Selbstverwaltung auf Ebene der Fakultäten

 

 

Fachschaftsräteversammlung (FSRV)

 

Treffen von Vertreter*innen aus allen Fachschaftsräten. Dient der gegenseitigen Vernetzung sowie der Kontrolle des StuPas.

 

Fachschaftsparlament (FSP)

 

Parlament an einer der 13 Fakultäten. Nimmt auf dieser Ebene ähnliche Aufgaben wie das StuPa wahr, also die Verabschiedung eines Haushaltes sowie die Wahl der Interessenvertretung, des Fachschaftsrates.

 

Fachschaftsrat (FSR)

 

Interessenvertretung an einer der 13 Fakultäten. Arbeitet inhaltlich und bietet Serviceleistungen an. Übernimmt in vielen Fällen die Koordination und Durchführung der Orientierungsphase. Die Juso-HSG ist bisher häufig an den Fachschaftsräten an der Philosophischen und Sozialwissenschaftlichen Fakultät beteiligt gewesen.

 

Fachgruppe (FG)

 

Als Fachgruppe werden alle Studierenden eines Faches bezeichnet. Formal gesehen hat allerdings nicht jedes Fach eine eigene Fachgruppe. Wird vom FSP eingerichtet oder aufgelöst.

 

Fachgruppensprecher*in (FGS)

 

Ist der/die Interessenvertreter*in einer Fachgruppe. Hat ein eigenes, kleines Budget, das für Projekte o.ä. ausgegeben werden kann.

 

 


 

 

Akademische Selbstverwaltung

 

Die akademische Selbstverwaltung stellt formal die Interessenvertretung aller Universitätsangehörigen dar. Die verschiedenen Statusgruppen (Professor*innen, Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen [Mittelbau], Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung [MTV]) haben hier allerdings unterschiedliches Stimmgewicht. In der Regel haben die ProfessorInnen die absolute Mehrheit im Verhältnis 7:2:2:2 inne.

 

 

Akademische Selbstverwaltung auf zentraler Ebene

 

Senat

 

Der Senat ist das höchste Gremium der akademischen Selbstverwaltung. Hier müssen viele Beschlüsse der nachfolgenden Ebenen bestätigt werden. Der Senat benennt die Mitglieder für die Folgenden Kommissionen:

 

Forschungskommission (FoKo)

 

Die StratKo ist verantwortlich für die langfristige Ausrichtung der Uni. Hier werden Forschungsprojekte abgesegnet, über die Exzellenzinitiative entschieden und dergleichen mehr.

 

Senatskommission für Gleichstellung und Diversität (KfG)

 

Diese Kommission beschäftigt sich mit allen Fragen der Gleichstellung. Dies kommt besonders in Berufungsverfahren zu tragen, da in der Professor*innenschaft eine ausgeglichene Geschlechterquote hergestellt werden soll. Ebenfalls wird das Themenfeld Diversität in der Kommission behandelt.

 

Kommission für Entwicklungs- und Finanzplanung (KEF)

 

Die KEF beschäftigt sich vor allem mit den Finanzen der Universität, nicht aber mit den Studiengebühren. Hier wird also über die Aufteilung der zentralen Haushaltsmittel entschieden.

 

Kommission für Informationsmanagement (KIM)

 

Hier wird über den Bereich der IT beraten und abgestimmt. Ein wichtiger Bereich ist hierbei der Datenschutz.

 

Zentrale Kommission für Lehre und Studium (zKLS)

 

Die zKLS beschäftigt sich mit allen Studien- und Prüfungsordnungen der einzelnen Studiengänge und richtet neue Studiengänge ein.

 

Studienqualitätskommission (SQK)

 

Die SQK ist die einzige zentrale Kommission, die nicht dem Senat, sondern dem Präsidium zugeordnet ist. Sie entscheidet über die Verwendung der zentralen Studienqualitätsmittel (Ersatzzahlung vom Land für die abgeschafften Studiengebühren). Aus diesem Grund haben hier die Mitarbeiter*innen aus Technik und Verwaltung (MTV) kein Stimmrecht, die Studierenden so viele Stimmen, wie Professor*innen und Mittelbau gemeinsam (8:6:2).

 

 


 

 

Akademische Selbstverwaltung auf Ebene der Fakultäten

 

Fakultätsrat (FakRat, FR)

 

Der Fakultätsrat ist das oberste beschlussfassende Gremium an der Fakultät. Die Beschlüsse seiner Kommissionen und Ausschüsse werden hier bestätigt sowie die Wahl der/des Dekanin/Dekans vorgenommen. Vieles wird dann zur Bestätigung an den Senat oder eine seiner Kommissionen (im folgenden aufgelistet) weitergeleitet.

 

ACHTUNG: Kommissions- und Ausschussnamen können je nach Fakultät variieren. Also nicht wundern, falls dir mal eine andere Bezeichnung über den Weg läuft!

 

Studienkommission (StuKo)

 

Die Studienkommission kann mit einer Zusammenlegung von zKLS und zKLS-plus auf Fakultätsebene verglichen werden. Hier wird hauptsächlich über die Studiengebührenverwendung und Prüfungs- und Studienordnungen entschieden. Die StuKo besteht zu 50% aus Studierenden und zu je 25% aus Professor*innen und dem Mittelbau. Die Anzahl der Kommissionsmitglieder variiert fakultätsabhängig.

 

 

Haushaltskommission (HHK), Struktur- und Haushaltkommission (SHK)

 

Wie der Name schon sagt, befasst sich diese Kommission mit den Finanzen der Fakultät, nicht aber mit den Studiengebühren.

 

Gleichstellungskommission (GleiKo)

 

Diese Kommission kümmert sich um alle Fragen der Gleichstellung an der Fakultät.

 

Forschungskommission (FoKo)

 

Die Forschungskommission befasst sich mit den Forschungsprojekten der Fakultät und weist ihnen Finanzmittel zu.

 

Prüfungsausschuss (PrüA), Prüfungskommission (PrüKo)

 

Befasst sich mit prüfungsrelevanten Themen, so zum Beispiel bei Unregelmäßigkeiten in der Benotung oder weist Prüfer*innen für Abschlussarbeiten zu, falls Studierende niemanden hierfür finden.

 

Berufungskommission (BK)

 

Beschäftigt sich mit der Berufung von Professor*innen, sichtet also Bewerbungen, lädt Bewerber*innen ein und gibt dann einen Berufungsvorschlag an den FakRat. Die MTV haben hier kein Stimmrecht, nehmen aber beratend teil.

 

Bibliothekskommission (BibKo)

 

Beschäftigt sich mit allen Fragen rund um die zugeordnete Bibliothek.

 

Rechenzentrumskommission (RechZKo)

 

Beschäftigt sich mit allen Fragen rund um das zugeordnete Rechenzentrum.